Neue Publikationsreihe: ARBEITSHEFTE Architektur und Raum für die Aufführungskünste

Herausgegeben von Barbara Büscher (HMT Leipzig) und Annette Menting (HTWK Leipzig)

Um Ergebnisse des DFG geförderten Forschungsprojektes „Architektur und Raum für die Aufführungskünste: Entwicklungen seit den 1960er Jahren“ einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde die Reihe der ARBEITSHEFTE gegründet, die von Barbara Büscher und Annette Menting herausgegeben wird. Die ARBEITSHEFTE verstehen sich als Baustein in der Fortschreibung von Geschichte(n) und in der Analyse von Praktiken zeitgenössischer Aufführungskünste zwischen Theater, Performance, Tanz, Musik/Theater, visuellen und medialen Künsten. Und sie verstehen sich als Baustein zur jüngeren Architekturgeschichte des Theaters und der Analyse aktueller kultureller Infrastruktur, die Spielstätten in ihrer Verortung im Stadtgefüge beschreibt. Detaillierte Untersuchungen einzelner Produktionshäuser zeitgenössischer performativer Künste, die in dieser Form bisher nicht existieren, geben Aufschluss über den Zusammenhang von (Stand)Ort und dessen Geschichte, über architektonische und künstlerische Aneignungsprozesse und kulturpolitische Kontexte. Urbane Toplogien von Orten für die Aufführungskünste zeigen die Vielfalt der Orte, Räume und Architekturen im Zusammenhang exemplarischer Städte und gehen weit über die Typologien von Theater-, Konzert- und Opernhäusern hinaus. Damit wird erstmals die Relation zwischen traditionellen Räumen für die Aufführungskünste und neueren, übergreifenden Orten sichtbar gemacht und in Karten und Plänen visualisiert.

 

Folgende Arbeitshefte Architektur und Raum für die Aufführungskünste sind über Qucosa als Open-Access-Publikation zugänglich:

ARBEITSHEFT #3: Urbane Topologien und Orte für die Aufführungskünste
Annette Menting: Topologie Chemnitz. Spielstätten im Stadtkontext. Leipzig, Juni 2021.

ARBEITSHEFT #2: Produktionshäuser zeitgenössischer performativer Künste
Barbara Büscher und Verena Elisabet Eitel: PACT Zollverein Essen. Geschichte, Raumprogramm, kuratorische Konzeptionen und künstlerische Projekte. Leipzig, März 2021.

ARBEITSHEFT #1: Produktionshäuser zeitgenössischer performativer Künste
Barbara Büscher und Verena Elisabet Eitel: Forum Freies Theater Düsseldorf. Geschichte, Raumprogramm, kuratorische Konzeptionen und künstlerische Projekte. Leipzig, Oktober 2020.

Das nächste ARBEITSHEFT #4 Topologie Düsseldorf. Spielstätten im Stadtkontext von Annette Menting wird Ende 2021 erscheinen.

 

Das seit 2016/2017 bestehende interdisziplinäre Forschungsprojekt schafft eine Schnittstelle zwischen Theaterwissenschaft und Architektur und ist im Fachbereich Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater, Leitung Prof. Dr. Barbara Büscher, sowie im Fachbereich Architektur an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leitung Prof. Dr. Annette Menting, angesiedelt. Das Projekt widmet sich dem Zusammenhang zwischen Architektur und urbaner Verortung der Spielstätten, zwischen deren Raumordnung im Inneren – als Gefüge unterschiedlich funktionaler Räume wie als Schau-/Spielanordnung – und den in und mit ihnen agierenden Präsentationsformen und szenischen Praktik